a

Informationen für die Nachbarn


 

Ballonaufstiege

Der europäische Luftraum hat mehrere Unterteilungen. Eine davon ist die Kontrollzone, die den Luftraum in der Umgebung eines Flughafens schützt (auch Luftraum „D“ genannt).
Zur Abwehr von Gefahren für den Luftverkehr müssen deshalb bestimmte Nutzungen innerhalb dieses Luftraumes angemeldet werden.
Dazu zählt z. B. auch die Genehmigung für den Aufstieg von Kinderluftballonen.

Bitte melden Sie Ihren Ballonaufstieg bei uns mit dem Formblatt für Ballonaufstiege an.

Weitergehende Informationen finden Sie auch bei der Deutschen Flugsicherung / DFS auf der Homepage, im extra Bereich für Kinderluftballons.

Da uns auch immer wieder Anfragen über den Start von Himmelslaternen / Skylaternen (oder andere Bezeichnungen) erreichen, möchten wir an dieser Stelle auf den §18 der Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB) hinweisen. In dem Absatz 5 wird erwähnt, dass es verboten ist Himmelslaternen sowie alle unbemannten Ballone, bei denen die Luft durch feste, flüssige oder gasförmige Brennstoffe erwärmt wird, starten zu lassen. Die VVB finden Sie unter anderem auf der Homepage des Bürgerservice BAYERN-RECHT online der Bayerischen Staatskanzlei.

Drohnen / Flugmodelle

Für Aufstiege von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen (UAS=Unmanned Aerial Systems) ist, abhängig vom Aufstiegsort, nach §16a LuftVO die Einholung einer Flugverkehrskontrollfreigabe bei der zuständigen Flugverkehrskontrollstelle erforderlich.

Eine schriftliche oder telefonische Freigabe benötigen Sie u.a. auch für Aufstiege in der Kontrollzone (CTR) des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen.
 
Eine genaue Regelung wurde mit den NfL I 281/13 (PDF) von der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH veröffentlicht.

Zudem möchten wir auf die Allgemeinverfügung der Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern zur Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen hinweisen.
Diese Allgemeinverfügung sowie eine ausfüllbare Erklärung zur Nutzung der durch Allgemeinverfügung erteilten Erlaubnis zum Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen finden sie auf der Homepage der Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern, Sachgebiet 25.
 
Die Freigabe für Aufstiege in den von der Austro Control GmbH betreuten Kontrollzonen - dazu zählt auch die CTR des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen – gilt unter folgenden Auflagen generell als erteilt:

  • Der Mindestabstand zur nächsten Flugplatzbegrenzung beträgt: 1,5 km.
  • Der Flugbetrieb findet nur in direkter Sichtweite des Steuerers statt. (Ferngläser, On-Board Kameras / FPV, Nachtsichtgeräte oder ähnliche technische Hilfsmittel fallen nicht unter den Begriff der direkten Sichtweite.)
  • Der Luftraum ist während des Fluges, insbesondere im Hinblick auf anderen Verkehr, ständig vom Steuerer oder einer zweiten Person, die mit dem Steuerer in Kontakt steht, zu beobachten.
  • Bemanntem Flugverkehr ist stets auszuweichen, vorrangig durch die Verringerung der Flughöhe oder durch Landung.
  • Außer Kontrolle geratene Flugmodelle oder UAS sind unverzüglich Platzkontrollstelle (EDMO Tower) des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen zu melden.
  • Maximales Gewicht des Flugmodells: 5 kg
  • Maximales Gewicht des unbemannten Luftfahrzeuges: 25 kg
  • Maximale Flughöhe des Flugmodells: 30 m
  • Maximale Flughöhe des unbemannten Luftfahrzeuges: 50 m
Begriffsbestimmungen:
Flugmodelle werden genutzt zur Sport- oder Freizeitgestaltung.
Unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) dienen sonstigen, insbesondere gewerblichen Zwecken (z.B. Bildaufnahmen mit dem Ziel der Veröffentlichung/des Verkaufs).

Einzelfreigaben zur Nutzung des kontrollierten Luftraumes innerhalb der CTR Oberpfaffenhofen:
Können die oben genannten Auflagen und Bedingungen nicht eingehalten werden, ist im Einzelfall eine Flugverkehrskontrollfreigabe beim EDMO Tower zu beantragen. Diese kann mit zusätzlichen Auflagen (z.B. Aufstiegszeitpunkt, ständige telefonische Erreichbarkeit) versehen werden, um die Sicherheit im Luftverkehr zu gewährleisten.

Aktivierungszeiten sowie vertikale und laterale Grenzen der Kontrollzone (CTR, Luftraumklasse D) Oberpfaffenhofen
 
Aktivierungszeiten:
Die gültigen Aktivierungszeiten der CTR Oberpfaffenhofen sind aus dem Luftfahrthandbuch Deutschland (AIP) ENR-2.1 zu entnehmen und lauten z.Zt.: 
  • Montag bis Freitag werktags: 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr ME(S)Z.
 
Zusätzlich kann die CTR Oberpfaffenhofen aus flugbetrieblichen Gründen jederzeit kurzfristig aktiviert werden (HX-Regelung). An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist grundsätzlich mit zusätzlichen Aktivierungen der CTR zu rechnen.

Vertikale und laterale Grenzen der CTR Oberpfaffenhofen:
Der Sonderflughafen Oberpfaffenhofen verfügt über eine rechteckige Standardkontrollzone mit einer Obergrenze von 3500 ft MSL. Die lateralen Grenzen sind u.a. auf der Sichtanflugkarte für Oberpfaffenhofen ersichtlich, die im Luftfahrthandbuch (AIP) VFR Deutschland in der jeweils gültigen Fassung veröffentlicht ist.
 
Telefonische Erreichbarkeit des EDMO Tower:
EDMO Tower ist während den Aktivierungszeiten der CTR erreichbar unter Tel.-Nr.: 08153 - 8817 2250

Weitere Hinweise:

Flughafengenehmigung

Zusammenfassung der Bedingungen für die Nutzung des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen (EDMO) durch den qualifizierten Geschäftsreiseflugverkehr


Definition „qualifizierter Geschäftsreiseflugverkehr“
Starts und Landungen im Streckenluftverkehr nach Instrumentenflugregeln mit Flugzeugen mit einer höchstzulässigen Startmasse (MTOM) von mindestens 2 t bis höchstens 25 t zuzüglich der Flugzeugmuster Falcon 7 X, Global XRS (schließt Global 5000, Global Express und Global 6000 ein), Gulfstream G 550 (schließt die Muster G 500, G 350, G 450, G III, G IV, G V und G650 ein), sowie im Streckenluftverkehr (sowohl nach Instrumenten- wie nach Sichtflugregeln) mit Hubschraubern mit einer MTOM bis 5,0 t im

- Taxiluftverkehr oder
- Werkluftverkehr oder
- im sonstigen nichtgewerblichen Luftverkehr.

Fluglinienverkehr oder Gelegenheitsverkehr in Form von allgemein zugänglichem zu festgelegten Zeiten stattfindendem Charterluftverkehr ist nicht zulässig. Gelegenheitsverkehr in Form von Taxiluftverkehr ist nur als Anforderungsluftverkehr ohne Einzelsitzplatzbuchung zulässig.

Lärmschutzanforderungen
Die in diesem Verkehr eingesetzten strahl- oder turbinengetriebenen Flugzeuge müssen für Starts und Landungen auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen mindestens nach den Vorschriften der International Civil Aviation Organisation (ICAO) Annex 16 Kapitel 3 lärmzertifiziert sein.

Propellerbetriebene Flugzeuge müssen die erhöhten Schallschutzanforderungen nach § 4 Abs. 2 und 3 der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung vom 05.01.1999 (BGBl. I S. 35), Hubschrauber die Lärmschutzanforderungen nach LSL Kapitel VIII erfüllen.

Soweit an Sonn- und Feiertagen sowie an allen Tagen nach 1900 Uhr Ortszeit strahl- und turbinengetriebene Flugzeuge eingesetzt werden, müssen diese die Lärmschutzanforderun-gen nach ICAO Annex 16 Kapitel 4 erfüllen.

Flugbewegungskontingente
Pro Kalenderjahr sind nicht mehr als 9.725 Flugbewegungen im qualifizierten Geschäftsreiseflugverkehr zulässig. An Sonn- und Feiertagen dürfen jährlich nicht mehr als 200 Flugbewegungen durchgeführt werden. Geschäftsreiseflüge mit Hubschraubern sind an Sonn- und Feiertagen nicht zulässig.

Betriebszeiten 
Montag bis Freitag (außer Feiertag):   07.00 Uhr Ortszeit bis 21.00 Uhr Ortszeit;
Samstag (außer Feiertag):                  08.00 Uhr Ortszeit bis 21.00 Uhr Ortszeit.
Sonn- und Feiertage:                          09.00 Uhr Ortszeit bis 21.00 Uhr Ortszeit.

Alle Starts und Landungen bedürfen der vorherigen Genehmigung der EDMOFlugbetrieb GmbH (PPR).